FANDOM


Andreas Wilke (* 22.Januar 1994 in Forst) ist ein deutscher Lead- und Rhythmusgitarrist, der unter anderem mit Bands wie GO@LC (ursprünglich Wiulh HIV) und Hash Fox musizierte.

In beiden Bands war/ist er zudem als Songwriter beteiligt.

Weiterhin fungierte er als Regisseur und Schauspieler in einigen low-budget Privatproduktionen.

Weniger bekannt jedoch ist die langjährige Programmiertätigkeit Wilkes in der von ihm und Daniel Neumann gegründeten Firma WamTech.

LebenBearbeiten

Frühe JahreBearbeiten

Andreas wurde am 22.01.1994 als dritter Sohn von Uwe und Bärbel Wilke (frühere Anders (ja wirklich, sie hieß früher anders)) geboren. Bereits im frühen Kindesalter begeisterte er sich für Technik und Essen, eine Leidenschaft die ihn bis heute begleitet.

Ein besonderer Freund dieser Zeit, der Andi noch heute treu zur Seite steht, ist Paul Brandenburg. Familie Wilke und Familie Brandenburg verband schon seit der vorhergehenden Generation eine tiefe Freundschaft, sodass die Affinität die Paul und Andreas zueinander hatten niemanden verwunderte. Vom Schneckenspiel bis hin zum Bauen von Buden im Wald machten die zwei nahezu alles zusammen.

Als Andreas dann im Jahre 2000 an der Grundschule Laubsdorf eingeschult wurde, fiel er wiederholt durch seine außergewöhnlichen Eigenheiten auf. Er war für seine außerordentliche Seelenruhe und Ausgeglichenheit bekannt. Dies kam besonders bei der sogenannten "Gummiband-Situation" zum Ausdruck. Auf den Kommentar eines Mitschülers hin, dass der Tag kein Gummiband sei, betonte die Lehrerin des Schülers die qualitative Tiefe dieser Worte und verlangte, dass man sie in schönen bunten Lettern auf ein großes Blatt Papier bringe und sie Andreas auf den Tisch lege.

Nur ein einziger Fall ist bekannt, bei dem nachgewiesen werden konnte, dass Andreas Wilke in einem überhasteten Moment einen älteren Schüler (Daniel Neumann) anrempelte. Eine weitere erheiternde Anekdote seiner Grundschulzeit fand an der Essensschlange statt. Dort gab Andreas sein Motto "Ich brauche immer eine warme Mahlzeit am Tag!" zum Besten. Zwei ältere Mitschüler die den Vorfall beobachtet hatten, ihre Namen waren Christian Kühne und Tom Sakretz, erinnerten sich auch nach Jahren noch daran. Laut eigenen Angaben konnte sich zu dieser Zeit jedoch noch niemand vorstellen, dass aus diesen "Unfällen" einmal großartige Freundschaften und Kooperationen in vielfältigen Bereichen entstehen sollten.

2006, zum Geburtstag seines Klassenkamerades Max Kantner, fuhr Andreas in den Erlebnispark Einsiedel. Zu dieser Zeit wusste er jedoch nicht, dass er eben jenen älteren Schüler, Daniel Neumann, an diesem schicksalhaften Tag wiedertreffen sollte. Der Hang der beiden zu Computerspielen der Gothic-Serie sorgte für stundenlangen Gesprächsstoff und schaffte die Grundlage für eine Freundschaft die bis heute Bestand hat.

Auch in der Welt des Sportes hinterließ Andreas seine Spuren. Neben einer langjährigen Tätgkeit in der Frauendorfer Kindertanzgruppe "Die Tanzmäuse" und seiner regen Beteiligung im Tischtennis Frauendorfer SV sorgte besonders seine Mitgliedschaft bei der Fußballmannschaft "Eiche Branitz" immer wieder für Erstaunen und Aufregung. Oftmals wurde Andreas für seinen außergewöhnliche Laufstil gelobt. Dieser sorgte in dem legendären Spiel gegen die spremberger Konkurrenzmannschaft für einmalige Spielszenen, da es den Angreifern unmöglich war an den ausladenden Bewegungen des jungen Verteidigers vorbeizukommen. Ohne den heldenhaften Einsatz des jungen Wilkes wäre dieses Spiel niemals mit einem grandiosen 31:1 (für die Spremberger) ausgegangen.

Angespornt durch den Boom der Indispieleindustrie seit 1995, sowie die herausragenden Werke seines damaligen Idols "Marlex" und bestärkt durch die gute Zurede seiner Freunde gründete Andreas zusammen mit Daniel WamTech, eine vorwiegend auf RPGs spezialisierte Programmierergruppe.

Neben sehr speziellen Charakteren wie Iron Chiree und sehr ungewöhnlichen Dialogen setzten die Programmierer auf Low-budget-Produktionen aus eigener Feder. Leider mangelte es oft an Planung und konzentrierter Umsetzung, so dass kein Projekt abgeschlossen die Spieleschmiede verließ.

Nach dem gescheiterten Versuch eines Programmiererteams versuchte sich Andreas an eigenen Filmen. Auch hierbei standen ihm seine Freunde mit Rat und Tat zur Seite.

Natürlich erforderten die schier endlosen Beschäftigungsfelder des jungen Wilkes einer ausgiebigen Pflege. Über kurz oder lang führte das dazu, dass er seine treuesten Freunde nahezu jedes Wochenende um sich scharte und bei sogenannten "Wochenend-LANs" die Kompetenzen der Gruppe zu schulen. Anwesend bei diesen Treffen waren vor allem Max Kantner, Paul Brandenburg, Daniel Neumann und in seltenen Fällen Maik Ketzinho.

Durch ein stetiges Wachstum der Gruppe reichten die Treffen an den Wochenenden jedoch bald nicht mehr aus um die Gruppe ständig auf dem neusten Stand zu halten. Die Sommer-LAN wurde geboren. Unter diesem Decknamen trafen sich einmal im Jahr alle Freunde und Bekannten des jungen Andreas und seines Freundes Daniel, um ein umfangreiches Intensivtraining in den Bereichen Reflexschulung, Ausdauerfestigung und strategischem Denken durchzuführen.

Die Zeit als Jäger und SammlerBearbeiten

Auch als Raritätenjäger suchte Andreas nach Ruhm und Reichtum. Das Sammelkartenspiel "Magic - The Gathering" erschien ihm dafür besonders geeignet. Zusammen mit seinem Freund Daniel wagte er den Einstieg in dieses Vielschichtige Universum aus Drachen, Kobolden und Feen. Nach ersten zaghaften Versuchen der Regeln Herr zu werden mussten die Jungen jedoch einsehen, dass ohne Hilfe von echten Spezialisten dem Kartenwahnsinn wohl nicht beizukommen sei. Kurze Zeit später fanden sie sich im "Jäger und Sammler" wieder, einem Laden der zum einen einen spannendes Gefecht in der Welt dieses Kartenspiels versprach und zum anderen die dringend benötigten Informationen zum Einstieg bereithielt.

Ronny, der Besitzer des Ladens, begrüßte die beiden Anfänger herzlich und nahm sie schnellstens ind en Reigen seiner Turnierspieler auf. Schnell zeigte sich jedoch, dass keine Hoffnung auf eine Karriere als Jäger und/oder Sammler bestand. In den Turnieren schnitten sie mehr schlehct als recht ab und auch Andreas auf so atemberaubende Gefechte wie das 3-Runden-Spiel mit Ronny zurückblicken konnte so war doch klar, dass Magic nur ein Hobby bleiben würde...

KarrierebeginnBearbeiten

JumpstyleBearbeiten

Die ersten Schritte in die Welt des großen Erfolgs wagte Andreas durch den Jumpstyle. Daniel stellte ihm bei einer Wochend-LAN den jungen Jumpstyler Toni Aderhold, damals noch Mitglied der Crew Spremberger Jumpstylerz, vor. Als Jumpstyle bezeichnet man einen Art elektronischer Musik sowie einen dazugehörigen Tanzstil.

Bei einem Osterfeuer in Neuhausen lernte er durch Toni widerum Tom Sakretz kennen. Als sich kurze Zeit später die Crew Aderholds auflöste war es bis zur Gründung der "Crazy Jumpers" nur noch ein kleiner Schritt. Das Jumpstylefieber hatte mittlerweile auch Andreas ergriffen und so wunderte es niemanden, dass Andi als ein Gründungsmitglied dieses Vereins für Jumper in die Jumpstyleanalen einging.

Der gemeinsame Sport brachte nicht nur Andreas und Tom näher zusammen. Neben ihnen, Toni und dem letzten Gründungsmitglied Max Kantner fanden sich auch schnell andere Leute aus dem sozialen Umfeld der Vier die bereitwillig die Crew vergrößerten. Tonis Draht zu einigen Einflussreichen Mitgliedern der Neuhausener Gemeinde führte schnell zu öffentlichen Auftritten. Ihren Höhepunkt hatte die Crew im Jahre 2009 beim Erntefest in Neuhausen.

Die wachsende Größe und Bekanntheit der Truppe sowie die Resonanz anderer Szenemitglieder ließ nicht lange auf sich warten. Durch regelmäßiges Auftreten bei sogenannten Jumpmeetings breitete sich die Bekanntheit der Gruppe sogar über die Grenzen Brandenburgs hinaus aus, was dazu führte dass auch die Crazy Jumpers als Organisatoren für solche Szenetreffen auftraten. Als die jüngsten, größeren Auftritte der Crew wären die Jugendweihen in Forst und Neuzelle zu nennen.

Seine Liebe zur elektronischen Musik trieb Andreas jedoch noch weiter. Als "Phantom", ein DJ des gleichnamigen Deejayteams, beteiligte er sich an der Harddance Revolution, einer Hardstyledisco in einem Cottbusser Club, dem "CB".

ParkourBearbeiten

Ein weiteres Beschäftigungsfeld eröffnete sich Andreas durch die Sportart Parkour. Mit Ausdauer und brennendem Eifer versuchte sich das junge Talent an Catjump, Front- und Backflip. Tat er sich anfangs auch noch schwer so machte er nach angaben seines damaligen Mentors Steven doch sehr schnell gewaltige Fortschritte. "Er hat wirklich viel gelernt und sich gut entwickelt. Außerdem hat er nie die nötige Portion Spaß vergessen", sagte der Trainer im Interview mit uns.

Hash FoxBearbeiten

Aufgrund seiner nahezu unerschöpflichen kreativen Kapazitäten beschloss Andreas im Sommer 2010 mit Jonas, dem Drummer der Band GO@LC, eine Zweitband zu gründen. Diese sollte eher ihrem Stil entsprechen als die Pop/Rock Band GO@LC. Stephan Kopetsch, der Bruder der damaligen Freundin des Drummers Jonas, glänzte mit frischen Ideen und kreativen Einfällen im Bereich der musikalischen Gestaltung und wurde so kurzerhand ins Boot geholt.

Am Anfang der Sommerferien beschloss Stephan einen neuen und leistungsstärkeren Verstärker in Berlin zu kaufen. Diese Fahrt sollte ein solch prägendes Erlebnis im Leben der jungen Musiker darstellen, dass es die Band noch stärker zusammen wachsen ließ. Zunächst spielten sie im Proberaum von GO@LC und coverten Lieder, um sich auf einer musikalische Ebene zu manifestieren. Als es zu Auseinandersetzungen zwischend en einzelnen Bands kam, entschloss sich das Trio jedoch den Bandraum der befreundeten Gruppe "Nape" zu übernehmen. Daraufhin, im Oktober 2011, begann die bis Dato namenlose Band sich an eigenen Liedern zu versuchen.

Doch auch nach diesem Vorstoß in neue musikalische Gefilde gestaltete sich die Namensfindung schwer. Die zündende Idee kam den 3 Mitgliedern schließlich bei einem Döner. Andreas malte auf Stephans Autodach herum, und eine seiner Kreationen, der so genannte "Hash Fox" erregte das Aufsehen seiner Bandkollegen. Hellauf begeistert einigte man sich, das Wesen kurzerhand als Maskottchen und Namensgeber der Band zu etablieren. Auf die Frage hin wie denn ihr musikalischer Stil zu beschreiben sei antwortete der Drummer:"Nunja, irgendwie so eine Mischung aus Grunge und Punk mit Einflüssen aus Metal, Indie und Noise."

Der Absturz und ComebackBearbeiten

Als Andreas am 19. November 2010 vor seinem Computer saß, erlag er einem epileptischen Anfall. Zitternd fiel er mitsamt deinem Stuhl zu Boden, woraufhin sein Bruder Ralf aus dem Nebenzimmer herübergeeilt kam. Hielt er die Gebärden seines Bruders auch erst für einen Scherz, so bemerkte er doch recht schnell den bedrohlichen Ernst der Situation. Ein Krankenwagen brachte Andreas ins Krankenhaus, wo nach 2 Wochen Aufenthalt ein erbsengroßer Tumor in der linken Hirnhälfte gefunden. Fans, Freunde und Familie des jungen Talents fieberten mit ihm, bis am 30. November 2010 das Gewächs erfolgreich entfernt werden konnte. Die Freude seienr Lieben war denkbar groß, als Andreas nach etwa 3-wöchigem Aufenthalt das Krankenhaus mager aber gesund wieder verlassen konnte.

Auftritte in DeutschlandBearbeiten

Zwischen 2010 und 2011 war Andreas 8 Mal bei Konzerten in Deutschland zugegen. Als seine wohl berühmtesten Auftritte wären dabei das Debütkonzert für die Öffentlichkeit am Leichardt-Gymnasium sowie das Atemberaubende 3-Mannimprovisationsonzert bei der Hochzeit seines Bruders Willi zu nennen.

Datum

Auftrittsort

Anwesende Bandmitglieder

27.11.2010

Stevens Geburtstag

Andreas Wilke, Jonas Dabow, Patrick Zenner, Tom Sakretz, Christian "Zack" Kühne, Daniel Neumann

18.12.2010

Daniels Geburtstag

Andreas Wilke, Jonas Dabow, Patrick Zenner, Tom Sakretz, Christian "Zack" Kühne, Daniel Neumann

08.01.2011

Pattys Geburtstag

Andreas Wilke, Jonas Dabow, Patrick Zenner, Tom Sakretz, Christian "Zack" Kühne, Daniel Neumann

xx.xx.2011

Frühlingskonzert

Andreas Wilke, Jonas Dabow, Patrick Zenner, Tom Sakretz, Christian "Zack" Kühne, Daniel Neumann

xx.xx.2011

Abiball '11 Sportschule

Andreas Wilke, Jonas Dabow, Patrick Zenner, Tom Sakretz, Christian "Zack" Kühne, Daniel Neumann

04.07.2011

Parkfest Neuhausen

Andreas Wilke, Jonas Dabow, Patrick Zenner, Tom Sakretz, Christian "Zack" Kühne, Daniel Neumann

30.07.2011

Willis Hochzeit

Andreas Wilke, Jonas Dabow, Daniel Neumann

10.09.2011

Rock am Teehäuschen

Andreas Wilke, Jonas Dabow, Patrick Zenner, Tom Sakretz, Christian "Zack" Kühne, Daniel Neumann

FilmographieBearbeiten

SommerLAN - Der FilmBearbeiten

Dieser Film entstand als Hommage zu den Filmen der Star Wars-Reihe des bekannten Drehbuchautors und Regisseurs Gorge Lukas. Die großartigen Spezialeffekte und Rendersequenzen machten den Film zu einer Augenweide die ihres gleichen sucht, während sich die Kosten des Projektes nahe dem Nullpunkt befanden. Der Aktion-Fantasy-Comedy-Thriller-Epos des berühmten Zockerteams der SommerLAN behandelte in diesem wertvollen Stück Kultur die Problematik der Unterdrückung von jungen, aufgeschlossenen Zockern durch ganzen Generationen von konservativen Erziehungsberechtigten. Dieses Thema hatte den jungen Wilke sehr beschäftigt und so verarbeitete er seine eigenen Erfahrungen in diesem Meilenstein der Filmkultur.

Der LampenfilmBearbeiten

Diese deutsche Aktion-Fantasy-Gender-Scifi-Horror-Romantik-Sociallife-Thriller-Komödie setzte sich mit den Problemen von Teenagern auseinander die zur Hälfte Lampe waren. Diese sogenannten Werlampen verfügten nicht nur über keinerlei besondere Kräfte müssen sich im späten Verlauf des Filmes jedoch mit einem finsteren Werlampen-Jäger herumschlagen und schaffen es schließlich ihn zu besiegen.

Besonders in China stieß dieses Werk auf große Resonanz, da man hier hinter der Fassade einer schlicht gehaltenen Privatproduktion aus Deutschland potential für eine Serie vermutete, die leider Aufgrund mangelnder Motivation der Schauspieler niemals erschien.

Andreas Wilke spielte in diesem vielfach für den "Fascheifi" (den Deutschen fast-schon-ein-film-Preis) nominierten Werk eine Dreifachrolle. Zum einen trat er als der jüngere der beiden Werlampenbrüder auf, übernahm weiterhin die Rolle des finsteren Werlampenjägers und war zeitweise die Synchronstimme des Lampenvaters.

Besonders beeindruckte er die Zuschauer mit seiner Einstellung alle Stunts selbst zu machen, sogar den so berühmt gewordenen Kartentrick in der mitte des Filmes, bei dem er eine Visitenkarte frontal in eine Wand rammt.

Der UnfallBearbeiten

Dieser Film spielte um die Jahrtausendwende und nahm einen verunglückten Agenten in den Fokus, welcher von seltsamen Menschen genervt und einem psychopathischen Umhangträger mit Totenkopfhut verfolgt wird.

Leider wurde der Film nie veröffentlicht und entzog sich somit dem Auge der Öffentlichkeit. Jäger und Sammler allerdings meinen in dem unveröffentlichten Rohmaterial großes Potential zu erkennen.

Der Ketchup-Mayo-MannBearbeiten

In diesem Kurzfilm tritt Andreas Wilke als der berühmte Held Ketchup-Mayo-Mann auf um einen Käfer zu besiegen dem Besteck aus den Schultern wächst und welcher das Wohl des Küchentisches bedroht.

Seine charakteristische Geste tauchte später in weltbekannten Werken wie Hitman wieder auf, jedoch wurden die von Fans so geliebten Tuben Mayo und Ketchup durch Schusswaffen ersetzt um Marktkonformität zu gewährleisten.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki